Juni 1944 Rom von Alliierten erobert - Geschichte

Juni 1944 Rom von Alliierten erobert - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Juni 1944Rom von Alliierten erobert

US-Truppen am Kolosseum

Am 4. Juni drangen amerikanische Truppen unter dem Kommando von General Mark Clark in Rom ein. Die Straße nach Rom war durch die Einnahme von Monte Cassino und den Ausbruch aus dem Strand von Anzio geöffnet worden. Die Einnahme Roms war die erste Hauptstadt der Achsenmächte, die von alliierten Streitkräften erobert wurde.



75. Jahrestag der Befreiung Roms. 4. Juni 1944 – 4. Juni 2019 von Giuliana Iotti Ricci

„Geh nach Rom – zugleich das Paradies, das Grab, die Stadt und die Wildnis“. P. B. Shelley, Adonais.

„It is trügerisches Land“ waren die Worte von Generalleutnant Sir Brian Horrocks, um einen der Gründe zu erklären, warum seine schottischen Pferde die Ewige Stadt nicht vor dem 4. Juni befreien konnten. Shelley und Sir Brian Horrocks kannten die Urbis, caput mundi, gut.

Rom, ein außergewöhnlicher Diamant im Tal des Tibers, wurde der Legende nach fast tausend Jahre vor Christus von den Nachkommen von Aeneas, dem Sohn der Venus, gegründet, der dem brennenden Troja entkam und an derselben tyrrhenischen Küste mit Blick auf den Alban . landete Hügel, etwa drei Jahrtausende vor den alliierten Truppen. Aeneas Ururenkel, die Zwillingsbrüder Romulus und Remus, wurden von einer „Wölfin“ adoptiert und der Brudermord setzte Romulus als ersten König von Rom auf den Thron. Aber nach Xenagora wurde Rom von einem Sohn der Zauberin Circe und Odysseus, einem der berühmtesten Seefahrer, gegründet.

Ein trügerisches Land, ein trügerisches Fundament und eine sehr lange Geschichte. Heute hat Rom alles erlebt, von Triumphen bis zu Misshandlungen, in seiner tausendjährigen Stratigraphie finden wir die Fußabdrücke jeder Art von Menschen, sie ist das Kaleidoskop der Geschichte, aber Sie müssen ihre langen Geschichten kennen, wenn Sie versuchen, sie zu erobern. Etrusker, Latiner, Christen, Barbaren, Piraten, Araber, Moslems, Kaiser, Päpste, Könige, Garibaldis und Diktatoren versuchten, ihr die Stiefel auf den Rücken zu stampfen. Die letzten waren die Nazi-Faschisten, aber nur zwei Tage vor dem D-Day befreiten die anglo-amerikanischen alliierten Truppen die erste Hauptstadt des bedrohten Europas. War es eine echte Befreiung? oder ein echter Ruhm?
Am 4. Juni 1944 verbrachten General Mark Clark und General Alphonse Juin als erste ihre erste Nacht in Rom und übten ein anachronistisches IUS PRIMAE NOCTIS. General Clark forderte jeden heraus, der zuerst versuchen wollte, Rom zu erreichen, der ihm das „Privileg“ genommen hätte, einen solchen historischen Moment mitzuerleben. Aber war es eine solide Eroberung?

Vierzehn Tage nach der Befreiung schrieb Sir Brian Horrocks: „Wir betrachteten die ‚Erste Schlacht von Rom‘ als eine glorreiche, wenn auch erfolglose Episode in unserer Geschichte: denn das gefangene Rom hatte zweifellos seine Eroberer gefangen genommen.“
Rom will keine Meister mehr, vor allem durch Auferlegung. Doch seither liebt sie ein Mann aus aufrichtiger Liebe: Harry Shindler MBE, Veteran der britischen Armee, Repräsentant der Italy Star Association in Italien. Im Jahr 2002 begann er einen persönlichen Kampf, um in Rom ein angemessenes Denkmal zu errichten, um das Opfer zu dokumentieren, das zur Befreiung der Stadt erbracht wurde. Wie er in seiner Roma ricorda I suoi liberatori schreibt, hatte das Denkmal eine lange und schwierige Schwangerschaft hinter sich, aber am 4. Juni 2006 bekam er es.

Es ist ein bronzenes Flachrelief des italienischen Bildhauers Alessio Paternesi, das eine Italienerin darstellt, die einen alliierten Soldaten inmitten einer Menge jubelnder Menschen küsst. Shindler sagte der Times, dass er „nie die Begrüßung vergessen würde, die wir bei unserer Ankunft in Rom im Juni 1944 erhielten. Aber die Erinnerungen verblassen. Zumindest wird das Denkmal eine Erinnerung sein, wenn wir alle gegangen sind.“ Es befindet sich neben dem riesigen Victor-Emanuel-Denkmal, das das Grab des unbekannten Soldaten auf der Piazza Venezia, dem „Heiligen des Allers“, beherbergt, und ist nach Osten ausgerichtet, unter dem Schutz der Venus Genitrix templum, derjenigen, die Julius Cäsar seiner Mutter Genitrix gewidmet hat in der Sonne, in der Tat.

Im Krieg und in der Liebe tun wir manchmal Dinge, an die wir uns nicht mehr erinnern wollen. 1999, kurz nach dem Verlust meiner Eltern, wurde ich von den Mitgliedern der ISA-North of Scotland Branch „adoptiert“. Zuerst schickten sie Major William Mac Hardy, um das Gordon Highlanders' Memorial zu überprüfen, das sie in Lavinio-Anzio, wo ich wohne, haben, aber im Laufe der Jahre waren sie diejenigen, die das Zelt meines Vaters in der Wüste von El Alamein bombardierten, a zwischen uns ist eine besondere Bindung gewachsen. Mein Vater überlebte fünf Jahre in der nordafrikanischen Wüste, aber er sprach kein Wort über seine Traumata. Sein älterer Bruder überlebte ebenfalls, doch als er mit vielen ernsteren Problemen aus Österreich zurückkehrte, flüchtete er sich in eine Schwebe. Sein jüngster Bruder ist in der Nähe von Berlin begraben, ich war der erste in der Familie, der an seinem Grab kniete: Er wird immer zwanzig sein.

Jahr für Jahr öffneten mir die Veteranen behutsam ihre „Großvaters Keksdosen“, damit ich mich gegen die Schrecken des Krieges „impfen“ ließ. Sie lehrten mich „sich hinzusetzen und es zu regeln“, in einem Wort „Parlamentarismus“, sie haben mich „Regen oder Sonnenschein“ zu ihrem „Esprit de Corps“ erzogen, um der Einsamkeit und Gleichgültigkeit zu trotzen, genau der Gleichgültigkeit, die unser Senator für Leben Liliana Segre las in den Augen der Menschen im Mailänder Bahnhof, als sie nach Auschwitz fuhr. Während sie sprachen, brachten sie mir bei, wie man in diesem globalen psychologischen Krieg, in dem wir heute leben, überleben kann.

Wir müssen wissen, wir müssen uns daran erinnern, dass Verstecken, Vortäuschen, Ignorieren, Mystifizieren, Negieren oder Leugnen einfache Wege sind, den Tatsachen zu entkommen, aber es hilft uns nicht.
Dies ist das Vermächtnis, das ich Willie, Jack, Helen, Alex, Ian, Ron, Molly, Jim, Nancy, Aileen, Harry, Geoffrey, Betty, Bab, Stan, Walter, John verdanke… Rette uns, die menschliche Spezies. Auch und vor allem, wenn es schmerzlich ist, sich daran zu erinnern, ist der Dialog die einzige intelligente Waffe und das Teilen von Erinnerungen die einzige Impfung gegen die Banalität des Bösen, sagt Hannah Arendt. Wir dürfen die rote Lebensader der Erinnerungen nicht durchtrennen, HISTORIA MAGISTRA VITAE.

Seit diesem 4. Juni 2006 haben wir dank Harry und denen, die an die Macht der Erinnerung geglaubt haben, in Rom ein Denkmal zu Ehren derer, die für die Freiheit bezahlt haben, die wir heute genießen. Es ist kein Geschenk oder Relikt der Vergangenheit, es erinnert daran uns, dass Freiheit, Frieden und Demokratie Werte sind, die wir wie ein heiliges Feuer jeden Tag am Leben erhalten müssen.

Last but not least ein ganz persönlicher Dank an meine Eltern, die mich gelehrt haben, physischer und psychischer Gewalt zu widerstehen, zu wählen und nicht auserwählt zu werden, zu respektieren, wenn man respektiert werden und in Frieden leben möchte.

Auf dass wir niemals vergessen mögen!
4. Juni 2019.
Von The Anzio Brückenkopf
Giuliana Iotti Ricci
Ehrenmitglied auf Lebenszeit, Zweigstelle North of Scotland


Die Fahrt nach Rom

Rom war 1944 das Hauptziel der Alliierten in Europas „weichem Unterleib“, nachdem Monte Cassino gefallen war und die Truppen bei Anzio ihren Brückenkopf verlassen hatten. Als Hauptstadt Italiens hoffte man, dass die Einnahme Roms für die Italiener ausreichen würde, um um Frieden zu bitten.

Der Widerstand der Alliierten bei Monte Cassino und Anzio war heftig. Es wurde angenommen, dass der Vorstoß der Alliierten nach Rom auf einen ähnlichen feindlichen Widerstand stoßen würde, wie Hitler seinen Truppen befohlen hatte, „die Alliierten weiß auszubluten“.

Nachdem Monte Cassino gefallen war, standen die Alliierten auf ihrem Weg nach Norden vor einer weiteren Herausforderung – der Adolf-Hitler-Linie. Diese war von Terracina an der Westküste Italiens bis zum Monte Cairo, nordwestlich von Monte Cassino, gebaut worden. Diese gepanzerte Verteidigungslinie hatte Betonbefestigungen und fast 200 "Panzerkrabben", um sie zu verteidigen. Die Kanadier durchbrachen jedoch am 22. Mai die Linie und am folgenden Tag startete die britische 8. Armee einen Großangriff, der die Linie vollständig durchbrach. Ein Treffen mit den Truppen, die aus dem Brückenkopf von Anzio ausgebrochen waren, war nur noch wenige Tage entfernt.

Am 25. Mai 1944 traf das 6. US-Korps, das in Anzio gelandet war, auf das 2. US-Korps, das bei Monte Casino, östlich von Latina bei den Pontinischen Sümpfen, gekämpft hatte. Das französische Expeditionskorps, das kanadische 1. Korps, das britische 13. Korps und das polnische 2. Korps rückten durch Mittelitalien nach Norden vor. Alle diese Korps hatten jedoch das gleiche Ziel – Rom.

Während die Truppen in Mittelitalien beim Vorrücken hohes Gelände überqueren mussten, taten dies die küstennahen nicht. Nachdem sich die Alliierten in der Nähe von Latina getroffen hatten, lag Rom nur vierzig Meilen nördlich. Hitler hatte Kesselring, dem deutschen Oberbefehlshaber in Italien, die Erlaubnis erteilt, seine Männer auf die Caesar-Linie etwa zehn Meilen südlich von Rom zurückzuziehen. Hier wurde ihnen gesagt, dass sie Stellung beziehen sollten.

"Es ist der ausdrückliche Befehl des Führers und auch meine Überzeugung, dass wir den Feind durch hartes Kämpfen ausbluten müssen." (Kesselring)

Die Alliierten standen einem kampfbereiten Feind gegenüber, und in Gebieten entlang der Front standen die Alliierten einem entschlossenen Feind gegenüber. Der ständige Angriff einer viel besser ausgerüsteten Armee ließ die deutschen Verteidiger jedoch noch mehr bluten. Während die Alliierten ihre Truppen mit einer gewissen Leichtigkeit versorgen konnten, da sie die Luft beherrschten, galt dies nicht für die Deutschen. Ihre Versorgungswege nördlich von Rom waren bombardiert und viele lebenswichtige Kommunikationsverbindungen zerstört worden. Während die Alliierten unter dem hartnäckigen Widerstand litten, war die Niederlage der deutschen Truppen vor allem nach dem Fall der Caesar-Linie am 30. Mai unvermeidlich. Am 2. Juni 1944 bat Kesselring um Erlaubnis, sich aus Rom zurückziehen zu dürfen. Die Vereinbarung dazu wurde am 3. Juni getroffen. Tatsächlich hatte Kesselring diese Erlaubnis vorweggenommen und Truppen wurden bereits aus Rom abgezogen.

Am 4. Juni, als deutsche Truppen die Stadt nach Norden evakuierten, drangen amerikanische Truppen im Süden in Rom ein. Um Mitternacht hatten US-Truppen der 5. Armee den Tiber überquert. Ende Juni verfolgten die Alliierten die Deutschen nördlich von Rom in einem Konflikt, der noch zwei Monate dauern sollte, bevor die Alliierten Ende Juli den Arno erreichten.

Die Frühjahrsoffensive gegen die Deutschen – der Abzug von Anzio und die Einnahme von Monte Cassino – hatte die Amerikaner etwa 30.000 Mann, die Briten etwa 12.000 Mann und die Deutschen etwa 25.000 Mann gekostet. Rom war die erste Hauptstadt der Achsenmächte, die im Krieg fiel. Am 9. Juni bildete Ivanoe Bonomi, ein prominenter antifaschistischer Politiker, eine neue Regierung. Alliierte Truppen wurden ausnahmslos in jeder italienischen Stadt, die sie ablösten, willkommen geheißen. Der vielleicht größte Beitrag dieses Feldzuges war jedoch die Tatsache, dass im Sommer 1944 viele tausend erfahrene deutsche Truppen in Italien gefesselt waren und als solche nicht an die neu eröffnete Front in Frankreich als ein Ergebnis des D-Day.


Deutsche Besetzung Roms

Rom nach der deutschen Besatzung. 'Victor Failmezgers Leidenschaft für die Stadt Rom wird durch sein umfassendes Wissen über ihre dunkle Vergangenheit ergänzt.' Von den Straßenkämpfen, die die deutsche Besatzung einläuteten, bis zur darauf folgenden Gestapo-Repression ist dies die packende Geschichte der deutschen Besetzung Roms vom italienischen Waffenstillstand im September 1943 bis zur Befreiung der Stadt durch die Alliierten am 5. Juni 1944. Von der Straße Rom – City in Terror: The Nazi Occupation 1943-44 ist die packende Geschichte der deutschen Besetzung Roms vom italienischen Waffenstillstand im September 1943 bis zur Befreiung der Stadt durch die Alliierten 5. Juni 1944. Rom wurde zur offenen Stadt erklärt, was bedeutete, dass es kampflos eingenommen werden konnte. Mit der deutschen Besetzung Roms 1943, nach dem Sturz Mussolinis, kamen Gerüchte über eine Verschwörung zur Entführung des Papstes auf. Moderne Gelehrte streiten sich noch immer über die Echtheit solcher Behauptungen. - Joshua Levine, Autor von Dunkirk: The History Behind the Major Motion PictureIm September 1943 verkündete Italien nach einer Welle von Bombenangriffen der Alliierten einen Waffenstillstand mit den Alliierten. Bild über Wikimedia Commons. Obwohl es stark befestigt war, war die Grenze nie ein Hindernis für Handel oder Reisen. In der kurzen Zeit der deutschen Besatzung 1941-1944 verwandelte die Gewalt der deutsch geführten Eroberungsarmeen Griechenland von einem bescheidenen Land in ein Land am Rande des Todes. Die deutsche Besatzung und die Errichtung des Ghettos. Die neun Monate zwischen der deutschen Besatzung im September 1943 und der Befreiung der Stadt im Juni 1944 bilden den Kern von "Die Schlacht um Rom". 2 Dies war eine willkommene Erleichterung nach … Während dieser Verhandlungen wurde kein klarer Plan für das italienische Militär aufgestellt, das Tausende von Soldaten ohne Befehl und den deutschen Truppen ausgeliefert ließ. Die Stadt ist die zentrale Figur von Rom, City in Terror, der Nazi-Besatzung Roms (1943-1944) (Osprey Press, Oxford, Großbritannien, September 2020). Ein Blick in die deutsche Besetzung Roms über die Zeit zwischen der Landung der Alliierten in Süditalien und der Befreiung der Stadt kurz vor dem D-Day. Rom war die erste Hauptstadt, die am 4. Juni 1944 von den Nazis befreit wurde. - Joshua Levine, Autor von Dünkirchen: Die Geschichte hinter dem großen Kinofilm

Im September 1943, nach einer Welle von Bombenangriffen der Alliierten, kündigte Italien einen Waffenstillstand mit den Alliierten an. BILD: Ein deutscher Panzer vor Il Vittoriano während der deutschen Besetzung Roms. Wie die Nazi-Besatzung Roms die kulturelle Vorstellungskraft Italiens erfasst hat. In den frühen Jahren der Besetzung Frankreichs durch die Nazis im Zweiten Weltkrieg blüht eine Romanze zwischen Lucile Angellier (Michelle Williams), einer französischen Dorfbewohnerin, und Leutnant Bruno von Falk (Matthias Schoenaerts), einem deutschen Soldaten. Die neue Realität kam in der brutalen und tragischen Razzia im Ghetto am 16. Oktober 1943 zur Geltung. Mit der Aufrechterhaltung der Ordnung während der Nazi-Besatzung betraut war Herbert Kappler, SS-Oberstleutnant der Gestapo in Rom. Es war sehr bedauerlich, dass viele der einheimischen und geflüchteten Juden, die nach der Landung der Alliierten in Kalabrien nach Süden zogen, in Rom gewartet haben sollten, als die Deutschen die Stadt am 10 Sechstel der jüdischen Bevölkerung Italiens. Der Film wurde während der Nazi-Besatzung Italiens im Geheimen gedreht und zeigt eine realistische Darstellung des Untergrundwiderstands in Italien im Jahr 1945. Diese Fotos von Johannes Hähle zeigen die Zivilbevölkerung von Charkow unter der Besetzung Nazi-Deutschlands (alle Bilder wurden am Oktober November 1941). In den Spätsommermonaten 1943 senkte sich die Dunkelheit über Italien. Dies war eine willkommene Erleichterung, nachdem … Barbaren in einigen Fällen Teil des Römischen Reiches wurden. Bild über Wikimedia Commons. Es hatte zuvor Schäden durch alliierte Bomber erlitten, während es noch mit Deutschland verbunden war, und in geringerem Maße von seinen ehemaligen Verbündeten nach seiner Kapitulation. - Joshua Levine, Autor von Dunkirk: The History Behind the Major Motion Picture Im September 1943 verkündete Italien nach einer Welle von Bombenangriffen der Alliierten einen Waffenstillstand mit den Alliierten. Kurz darauf kämpften die Deutschen … Während dieser 270 Tage kämpften aufeinanderprallende Fraktionen – die Besatzungsdeutschen, die Alliierten, die wachsende Widerstandsbewegung und der Papst – um die Kontrolle über das Schicksal von … Es macht Sinn, dass Italien die Modifikator "Occupation of Rome", aber das Heilige Römische Reich, nicht so sehr.


Alliierte Freies Rom

Am 4. Juni 1944 marschierten alliierte Truppen in Rom ein und befreiten es von der deutschen Kontrolle.

Obwohl Italien am 3. September 1943 kapituliert hatte, war Deutschland entschlossen, um die Kontrolle über das italienische Festland zu kämpfen. In einer Reihe von Frontalangriffen kämpften sich die Alliierten langsam die italienische Halbinsel hinauf nach Monte Cassino, 120 Kilometer südlich von Rom. Dort kämpften alliierte Truppen, von den deutschen Truppen von General Kesselring in Schach gehalten, um die Gustav-(Winter-)Linie zu durchbrechen.

US-Nr. 2838f – Alliierte Free Rome Silk Cachet Ersttagsbrief.

Der britische Premierminister Winston Churchill schlug daraufhin die Operation Shingle vor, die eine Landung im italienischen Anzio forderte. Mit Unterstützung von Präsident Franklin Roosevelt setzte General George Marshall den Plan fort.

Artikel #M94-6 – Paris und Rom befreit von Alliierten First Day Maximum Card.

Die Landung bei Anzio erfolgte am 22. Januar 1944 und stieß zunächst auf wenig Widerstand. Bis Mitternacht waren 36.000 Mann an Land gekommen und besetzten den Strand etwa zwei bis drei Meilen tief.

Artikel #4902580 – Paris und Rom von Alliierten befreit Ersttags-Proofcard.

Die Deutschen erfuhren bald von der Landung der Alliierten und hatten innerhalb von zwei Tagen eine Streitmacht von 40.000 Mann in Verteidigungsstellungen kampfbereit. Die Alliierten starteten ihren Angriff am 30. Januar und eroberten die Via Anziate, konnten die Stadt jedoch nicht einnehmen.

Bis Anfang Februar waren die deutschen Streitkräfte den Alliierten zahlenmäßig über 100.000 zu 76.400 überlegen. Die Deutschen begannen ihren Angriff auf die Alliierten am 3. Februar. Nach mehrtägigen Kämpfen gelang es den Deutschen, die alliierten Streitkräfte zurückzudrängen. Ein weiterer deutscher Angriff Ende Februar endete in einer Pattsituation, und sie beschlossen, ihre Offensivoperationen bis zum Frühjahr zu verschieben.

In der Zwischenzeit begannen die Alliierten mit der Planung von zwei Operationen – Buffalo und Turtle, die die deutsche Zehnte Armee einfangen und den Alliierten ermöglichen würden, in Richtung Rom vorzurücken. Die Operationen waren Ende Mai im Gange, am 25. nahmen die amerikanischen Truppen Cisterna ein. Den Alliierten gelang es, die deutsche Linie bis zum 2. Juni zu zerstören. Die Deutschen zogen sich nach Norden zurück und die Alliierten drangen am 4. Juni 1944 in Rom ein.

Artikel #20002 – Gedenkumschlag zum 88. Geburtstag von Mark Clark.

General Mark Clark, der an vorderster Front stand, erinnerte sich: „Auf den Straßen waren schwule Menschenmengen, viele von ihnen schwenkten Fahnen … Blumen klebten in den Mündungen der Gewehre der Soldaten und der Geschütze der Panzer. Viele Römer schienen in ihrer Begeisterung für die amerikanischen Truppen am Rande der Hysterie zu stehen ...“ Der Fall Roms markierte die letzte Phase des Krieges. Zwei Tage später landeten Eisenhowers Truppen in der Normandie. Und innerhalb der nächsten sechs Wochen konnten amerikanische Bomber erstmals seit Kriegsbeginn Ziele in Ostdeutschland treffen.


Schlacht an der Trasimeno- oder Albert-Linie, 20. Juni bis 2. Juli 1944

In der Schlacht an der Trasimeno-Linie (20. Juni bis 2. Juli 1944) durchbrachen die Alliierten die erste bedeutende Verteidigungslinie, die die Deutschen nach der vierten Schlacht von Cassino und dem Fall Roms (Italienfeldzug) aufbauen konnten. .

Der lange Stillstand an der Front von Cassino war endlich durch die Operation Diadem, einen gemeinsamen Angriff der 5. und 8. Armee (Vierte Schlacht von Cassino), gefolgt vom Ausbruch aus dem Brückenkopf von Anzio, durchbrochen worden. Am 4. Juni eroberten die Alliierten schließlich Rom, seit Herbst 1943 ihr Hauptziel, aber eine Chance, die deutschen Armeen südlich von Rom zu vernichten, wurde verpasst.

Die Aufmerksamkeit richtete sich nun auf die Verfolgung der sich zurückziehenden Deutschen. Die beiden deutschen Armeen standen noch auf gleicher Höhe. Die schwer beschädigte 14. Armee befand sich an der Küste weiter nördlich als die stärkere 10. Armee, die sich von Cassino zurückzog. Alexanders Plan war, die 8. Armee einzusetzen, um die 10. Armee festzunageln, und die 5. Armee, um die 14. Armee zu verfolgen und zu besiegen. Allerdings hatte General Clark, Kommandant der 5. Armee, eigene Probleme. Am schlimmsten war, dass eine Reihe seiner besten Einheiten abgezogen werden sollten, um an der Operation Dragoon, der Invasion Südfrankreichs, teilzunehmen. Seine Versorgungsleitungen liefen noch bis nach Neapel, insbesondere für Treibstoff, da dies noch immer der nächstgelegene Hafen war, der Tanker aufnehmen konnte. Eines seiner ersten Ziele war daher Civitavecchia, vierzig Meilen nordwestlich von Rom.

Auf deutscher Seite war sich Kesselring der Schwäche der 14. Armee und der Gefahr bewusst, die von der rechten Flanke der 10. Armee ausging. Zu allem Überfluss hatten die Deutschen jede Brücke über den Tiber zwischen Rom und Orvieto, sechzig Meilen nördlich, zerstört, was es schwierig machte, Verstärkungen für die 14. Armee zu bekommen. Kesselrings Ziel war es, den Vormarsch der Alliierten so lange wie möglich zu verzögern, um seinen Ingenieuren Zeit zu geben, an der Gotischen Linie, einer Verteidigungsposition im nördlichen Apennin, zu arbeiten. Kesselrings sofortige Reaktion bestand darin, alle Verstärkungen westlich des Tibers zu verlegen, um die 14. Armee zu unterstützen, während weiter nördlich eine Reihe potenzieller Verteidigungslinien ausgewählt wurde.

Die erste davon war die Dora-Linie, die von Orbetello an der Küste 70 Meilen nordwestlich von Rom, östlich bis zum Bolsenasee und dann bis Narni, 40 Meilen nördlich von Rom, verlief. Von dort verlief er zwanzig Meilen südöstlich bis Rieti und dann dreißig Meilen östlich bis L&rsquoAzuila, bevor er in den Gran Sasso d&rsquoItalia einfuhr und den Apennin überquerte, um die Adria zu erreichen. Gleich nordöstlich des Sees lag Orvieto und die erste Brücke über den Tiber, die zerstört worden war (hauptsächlich von den Deutschen selbst). Diese Zeile hat lange gehalten. Östlich des Bolsenasees durchbrach die südafrikanische 6. Panzerdivision die Linie und bedrohte am 10.-11. Juni Orvieto und die Schlüsselbrücke. Die Deutschen hielten einige Tage durch, mussten sich aber am 14. Juni zurückziehen. Der Vormarsch der Alliierten setzte sich auf beiden Flanken fort, stoppte aber an der zweiten deutschen Verteidigungslinie.

Dies war die Frieda-Linie, oft auch Trasimeno-Linie oder Albert-Linie genannt. Dies begann in der Nähe von Piombino, dreißig Meilen nordwestlich von Grosseto. Er verlief dann 35 Meilen nordöstlich bis Radicondoli und von dort bis zum Trasimenischen See. Vom See ging es östlich nach Perugia und dann weiter nach Foligno, bevor er den Apennin überquerte und bei Porto Civitanova die Adria erreichte.

Der westliche Teil der Linie wurde von der 14. Armee gehalten. Das 1. Fallschirmjägerkorps (356. Infanterie, 4. Fallschirmjäger, 26. Panzer- und 29. Panzergrenadier-Division) befand sich auf der linken Seite, das 14. Panzerkorps (90 75. Korps (19. Flak-Division) war an der Küste.

Das Zentrum der Linie, um den Trasimenischen See, wurde vom 76. Panzerkorps der 10. Armee gehalten. Dazu gehörten der 1. Fallschirm, 334. Infanterie und Hermann Göring Panzerdivisionen.

Die Hauptangriffe der Alliierten kamen südwestlich des Sees. Rechts griff das 13. Korps, 8. Armee, um Chiusi an. Im Zentrum sollte das französische Expeditionskorps in Richtung Siena angreifen. Auf der linken Seite sollte die fünfte US-Armee die Küste entlang angreifen, mit dem Ziel Piombino und dann Cecina.

Der britische Angriff begann am 20. Juni. Die 78. Division griff östlich von Chiusi und die südafrikanische 6. Panzerdivision im Westen an. Die britische 4. Division und die kanadische 1. Panzerbrigade standen in Reserve. Sie trafen auf das 76. Panzerkorps, das über eine Woche standhielt, bevor die Linie am 28. Juni endgültig durchbrochen wurde. Die Briten erreichten am 2. Juli Foiano, 27 Kilometer nördlich von Chiusi und nordwestlich des Sees, und zwangen die Deutschen, die Trasmino-Linie aufzugeben und sich nach Norden in Richtung der Arezzo-Linie, der nächsten Verteidigungsposition, zurückzuziehen.

Auch anderswo waren die Deutschen unter Druck geraten. In der Mitte griffen die Franzosen am 21. Juni an und trafen die 4. Fallschirm- und 356. Infanterie-Divisionen. Der Angriff wurde von der 2. marokkanischen und 3. algerischen Division durchgeführt. Die Algerier nahmen Siena am 3. Juli ein und wurden dann entfernt, um an der Operation Dragoon teilzunehmen. Sie wurden durch die 4. marokkanische Division ersetzt, die am 7. Juli fast Poggibonso, 22 km weiter nordwestlich, erreicht hatte.

Auf der linken Seite rückte die 36. US-Division die Küste hinauf und nahm am 23. Juni Follonica und am 26. Juni Pimobino ein. Die Division wurde dann zurückgezogen und nach Neapel geschickt, um an der Operation Dragoon teilzunehmen. Sie wurde durch die 34. Division ersetzt, die an dem Tag, an dem sie die Front erreichte, angriff und bis zum 2. Juli die Eroberung von Cecina abgeschlossen hatte. Zu ihrer Rechten griff die 1. Panzerdivision in Richtung Volterra (östlich von Cecina) an, wurde jedoch vor dem Fall der Stadt am 8. Juli durch die 88.


Ende der Nordapennin-Kampagne

Im Januar und Februar 1945, während die meisten der 15. Heeresgruppe nach den erbitterten Kämpfen der vorangegangenen Monate ersetzt und neu gruppiert wurden, wurden mehrere kleine Offensiven von alliierten Einheiten durchgeführt, die sich auf die Konsolidierung von Positionen und die Sicherung von Ausgängen aus dem nördlichen Apennin direkt in die Poebene konzentrierten in Vorbereitung auf die geplante Offensive am 1. April 1945.

Die 10. US-Gebirgsdivision begann am 27. Dezember 1944 in Italien einzutreffen, um die Anhöhe auf dem rechten Flügel des IV. Am 19. Februar 1945 bestieg ein Bataillon der 10. Gebirgsdivision erfolgreich die Felswand des Riva Ridge, überraschte dort feindliche Kräfte und zwang sie zum Rückzug. Die Amerikaner setzten ihre Angriffe nach Nordosten fort und eroberten bis zum 23. Februar den Monte Belvedere und den Monte Delta Torraccia. Ein zweiter Angriff der 10. Gebirgsdivision bei schlechtem Wetter gegen weiter nordöstlich gelegene Höhenzüge gelang ebenfalls. Bis zum 5. März hatte die 10. Gebirgsdivision eine durchgezogene Linie von Kämmen und Bergkämmen besetzt, die die Position der Alliierten verbesserten.

Als das Frühjahr 1945 herannahte, bereitete sich die vollständig ausgeruhte und wieder versorgte 15. Heeresgruppe vor, die Offensive in die Poebene zu erneuern, den letzten alliierten Vorstoß des Krieges in Italien.


Anzio Landings - WW2 Timeline (22. Januar - 5. Juni 1944)

Da der Italienfeldzug so gut wie festgefahren war, lag der Weg nach Rom für die einfallenden alliierten Streitkräfte weit in der Zukunft. Die Deutschen waren nicht im Begriff, den Briten und den Amerikanern italienischen Boden zu schenken, und um jeden Meter wurde in zermürbenden Distanz- und Nahkampfgefechten gekämpft. Der britische Premierminister Winston Churchill verstand die Ziele ziemlich gut und entwickelte einen ganz eigenen Plan - eine große und aktive Streitmacht hinter den verschanzten feindlichen Fronten zu landen und Chaos zu verursachen, indem er die Versorgungs- und Kommunikationslinien unterbrach, während die verbleibenden deutschen Streitkräfte auf der italienischen Ebene umzingelt wurden Halbinsel. Ablenkungen würden in Form von alliierten Luftbombardements sowie konzentrierten Angriffen entlang der starken Gustav-Linie erfolgen - einer von den Deutschen arrangierten Verteidigungsfront, die eine von Küste zu Küste verlaufende Linie umfasste, die den alliierten Zugang zu den nördlichen Regionen Italiens verweigerte. Die Überraschung eines solchen Unterfangens der Alliierten war daher von entscheidender Bedeutung.

Die Alliierten segelten am 21. Januar 1943 und waren um Mitternacht bei Anzio und Nettuno an Land. Es gab kaum bis gar keinen feindlichen Widerstand, und dies führte zu einem wachsenden Vertrauen der Landungskräfte, da immer mehr Männer und Maschinen an Land gelangten. Generalmajor John Lucas beschloss jedoch, alle ankommenden Truppen am Brückenkopf zu konzentrieren, anstatt ins Landesinnere vorzudringen. Bis zum 28. Januar waren etwa 70.000 Mann an Land gegangen.

Die Landungen bei Anzio waren für die verteidigenden Deutschen völlig unerwartet, aber die Verzögerung von Lucas spielte gut in die Reaktion des Verteidigers. Die Deutschen bauten einen Verteidigungsring um den Brückenkopf und beschossen ihn innerhalb einer Woche von weit entfernten Positionen. Nachfolgende offene Schlachten sahen die Linien für beide Seiten ins Wanken geraten und die Deutschen hätten den Brückenkopf in zwei einzelne Kampfeinheiten zerlegt, wenn nicht eine tapfere Vergeltungsaktion der Alliierten stattgefunden hätte. Das sich verschlechternde Wetter und die zunehmende Position einer Pattsituation brachten die Landung von Anzio zu einer Flaute – keine Seite war bereit, nachzugeben, aber einen tödlichen Preis zu zahlen, um sie zu halten.
Winston Churchill schrieb dem Oberbefehlshaber der Alliierten über Operationen in Italien, Sir Harold Alexander, mit den kritischen Worten: „Ich habe erwartet, dass eine Wildkatze in die Berge brüllt – und was finde ich? Ein Wal, der sich an den Stränden wälzt!« So unglücklich war er über den Fortgang der Schlacht. Ohne den Durchbruch der Alliierten an der Gustav-Linie, gefolgt von der Einnahme von Monte Cassino am 17. Krieg 1.

Dieser Verlust brachte die Deutschen erneut auf den Rückzug, und der Weg nach Rom selbst war nun offen für die Einnahme.


Es gibt insgesamt (25) Anzio Landings - WW2 Timeline (22. Januar - 5. Juni 1944) Ereignisse in der Timeline-Datenbank des Zweiten Weltkriegs. Die Einträge sind unten nach Datum des Auftretens aufsteigend (vom ersten zum letzten) aufgelistet. Zur Perspektive können auch andere führende und nachfolgende Ereignisse enthalten sein.

In den Nachmittagsstunden segelt ein alliierter Konvoi von 243 Schiffen vom Golf von Neapel zu den Stränden von Anzio und dem nahe gelegenen Nettuno.

Samstag, 22. Januar 1944

Operation Shingle, die amphibische Landung bei Anzio, wird von den Alliierten durchgeführt. An der Spitze steht das US VI Corps unter Generalmajor John Lucas.

Samstag, 22. Januar 1944

Um 24:00 Uhr Mitternacht sind etwa 45.000 alliierte Soldaten und 3.000 Fahrzeuge an den Stränden.

Samstag, 22. Januar 1944

Britische Truppen halten die Linie am Fluss Moletta.

Der Brückenkopf von Anzio wird auf Befehl von Lucas zu einer konzentrierten Tasche zusammengefasst.

Samstag, 22. Januar 1944

Amerikanische Truppen halten die Linie am Mussolini-Kanal.

Der deutsche Generaloberst von Mackensen übernimmt die Kontrolle über die neue 14. Armee mit Sitz 30 Meilen westlich von Rom.

Die deutsche Luftwaffe beginnt mit schweren Tiefangriffen und Bombardements der alliierten Streitkräfte.

Dienstag, 25. Januar 1944

Der Brückenkopf von Anzio wächst mit alliierten Truppen und Ausrüstung weiter, was ihn zu einem Hauptziel für die sich neu formierenden Deutschen macht.

Bis zu diesem Zeitpunkt sind am Brückenkopf rund 70.000 Mann, 27.000 Tonnen Güter, 508 Artilleriegeschütze und 237 Panzer an Land.

Von Mackensen verlegt sechs Divisionen nach Anzio, etwa 16 Kilometer vom Brückenkopf der Alliierten entfernt.

Die 1. US-Panzerdivision erobert die Stadt Aprilia.

Die Deutschen werden bei Cisterna zurückgetrieben.

Hitler stellt dem Oberbefehlshaber der Italienoperationen, Feldmarschall Kesselring, ein Ultimatum, bis zum Tod zu kämpfen und die einfallenden alliierten Streitkräfte ins Meer zu treiben.

Bis zu diesem Datum erleiden die Alliierten bei der Aktion Anzio etwa 5.000 Opfer.

Von Mackensens Truppen bestehen nun aus etwa acht Divisionen.

Samstag, 12. Februar 1944

Winston Churchill verfasst einen kritischen Brief an den Oberbefehlshaber der alliierten Operationen in Italien. In seinen Schriften behauptet er, er habe erwartet, "eine wilde Katze brüllen" zu sehen und habe nichts anderes gesehen als einen "Wal, der sich an den Stränden wälzt".

Mittwoch, 16. Februar 1944

Kesselring startet einen großen Gegenangriff gegen die einfallenden alliierten Streitkräfte.

Donnerstag, 17. Februar 1944

Die Alliierten verlieren etwa vier Meilen an Territorium, stehen aber außerhalb von Anzio fest.

Sonntag, 20. Februar 1944

Der deutsche Angriff wird mehr oder weniger abgewehrt und kostet 5.500 deutsche Opfer.

Dienstag, 22. Februar 1944

Die Alliierten ersetzen den wirkungslosen Generalmajor Lucas durch Generalmajor Lucius Truscott.

Dienstag, 29. Februar 1944

Von Mackensen bricht die deutsche Offensive bei steigenden Verlusten und geringem Gewinn ab.

Mittwoch, 1. März - 22. Mai 1944

The Anzio engagement is limited to minor activity for the time being, with the Allies dug in and the Germans trying to dislodge the invaders by limited means.

The US VI Corps breaks out of the Anzio perimeter and takes ground well into the Alban Hills.

The US VI Corps continues its gains and eventually combines with the arriving UU Corps. The road to Rome is now in the hands of the US Army and steps are taken for the final assault on the capital.


June 1944 Rome Captured By Allies - History


T HE I TALIAN C AMPAIGN
OF W ORLD W AR 2
June 1944 - May 1945

This web site contains information on the Italian Campaign in World War 2. The primary focus of my website will be the period nach the capture of Rome in June 1944, because most history books do not cover the last year of the war in Italy. This period is after the front opened in France and Italy became known as as the "forgotten front".
The Overview, below, is a brief outline of the battles in Italy from the time of the Allies invaded Sicily on July 9, 1943 until the end of the fighting on May 2, 1945. Later, I plan to have a time-line with maps that will illustrate the advance of Allied forces across Italy.


O VERVIEW OF T HE I TALIAN C AMPAIGN
(More history and maps to be added later)
See also Maps of Italian Campaign

The Allies wanted to establish a position in Italy so they could attach the German territories and resources and relieve the Soviet Union from the German advance. The secondary purpose was to tie up German forces that might be used to resist the channel invasion. The captured airfields in Italy were of great importance in the strategic bombing of Germany territories, such as the oil fields in Polesti. Churchill and many commanders didn't think the Germans would defend Italy and assumed the campaign would be completed by end of 1944. There were even plans to move the troops around Alps and into Vienna.

C HRONOLOGY OF B ATTLES
Outline of the Italian Campaign in 6 parts
General Map of Italy and area.

(1) Sicily Campaign, July 9 - August 1943. The 5th US and 8th British Armies landed on Sicily on July 9, 1943. General Patton was selected to lead the secondary attack on the left flank, around General Montgomery. Patton beat the British to Messina. On 25 July, the King Emanuele overthrew Mussolini. The monarchy tried to make an armistice with the Allies. The Germans rescued Mussolini from prison and set him up as a puppet leader over a new Republic.

(2) Invasion of Italy, September 3 & 9. On 3rd, Montgomery landed at the toe of Italy after an extensive artillery bombardment. Just before the 5th US Army landed at Salerno, below Naples on the 9th, the Italian government had surrendered and ordered Italians not to resist. Soon, both armies had captured the lower part of Italy, including the Foggia airfield and the valuable port of Naples. By December, the Germans had retreated to the natural fortresses along the Liri Valley just south of Rome. The Allies were about to attempt something that had only been done once in Rome's history capture the Eternal city from its southern approaches .
Map of Salerno - Landing by 36th 'Texas' Division.

(3) GUSTAV Line & Battles for Cassino - Jan - May 1944. An estimated 180,000 men were killed or wounded during this 4-month period. The British had a hard time on the east coast because of the many rivers and ridges that crossed their paths. On the Cassino front, or GUSTAV Line, the US had a set back at the crossing of the Rappido River. The II Corps were landed further north behind German lines at Anzio. Both fronts became a stalemate after 3 attacks were made against the GUSTAV Line. The Allies made a controversial decision to bomb the abbey Monte Cassino.
Anzio Diary - Day-by-day experiencies of a soldier who was on the Anzio beach.

(4) Spring Offensive & Capture of Rome, May - June 1944. After receiving more fresh troops, the Spring offensive came on May 11. The GUSTAV Line was broken and by June 4, 1944, the allies on the two fronts had linked up and advanced into Rome, as the Germans gave it up without causing further damage. The Germans were fighting a delaying action as they retreated north of the ARNO RIVER Line and into their major defense line in the mountains.
Map of Gustav Line - Positions of all Allied units on May 11, 1944.
Hill 69 - Brief description of combat of 2nd Battalion, 339th Regiment on May 12.
Pursuit to Arno - Advance from Rome to Arno River(3 parts). Sommer 1944

(5) GOTHIC Line in the North Apennine Mtns. Germans set up a defense line north of Rome along the backbone of the northern Apennine Mountains. Again, the British attacked along the east coast. The main crossing of the Apennines was atIl Futa pass. This was heavily defended, so the main attack was at IL Giogo Pass to the east. This fighting was described as an all up-hill battle as several large peaks had to be assaulted. Both the 5th & 8th Armies were drained of men as units were pulled out for the invasion of Normandy and southern France. Without sufficient reserves, the fighting drew to a stalemate as the second winter in Italy set in.
Map of Gothic Line - II Corps attack on the Gothic Line, 10 - 18 September, 1944.
Battle Mountain - One lone company of 88th Division holds a hill with heavy losses.

(6) Rapid advance into Po Valley. Feb-April 1945. A few more units arrived, most notably, the 10th Mountain Division, which was used effectively during late winter operations. On April 19, the British initiated an attack towards Bologna. This was followed by the 5th Army attack that had been delayed by a couple of days. After fall of Bologna, the allies pushed out of the mountains and raced across the Po River valley. Amid much confusion, the Allies advanced rapidly and chased the retreating Germans into the Alps. Mussolini and 15 other Fascist leaders were executed by the partisans.
Po Valley Map - Map of Final drive across the Po Valley. 21 April - 2 May.
Liberation of Vicenza - Two US divisions advance thru Po Valley amid confusion and chaos.
Capture of Imola, April 9-15, 1945 - Initial attack by British 8th Army.
Execution of Mussolini - The last days of IL Duce. Where there American witnesses to his execution.

( My plans are to expand this history using a time-line and maps for each of the above phases and more detailed history of several battles. In the meantime, check out other menus, below. )

Equipment - Basic items used by artillery, including trucks.
Trucks - description of each type.

Rest Centers - Rome, Montecatini, Florence, Caserta

This website is a non-profit site that is dedicated to the memory of those who served in WW2. The intent is to tell what it was like for the common soldier who served in Italy through photos and text. This specific page provides some historical background on the campaign. Due to limited space and time, I've included material that I found interesting to mich. There is no way to cover the whole campaign in great detail, but I will try to add more material all the time.
If a reader has a specific question, I will gladly attempt to answer it and provide information not available in my site. I am also willing to give permission to use any material to anyone who submits a request in email. This is to ensure they do not intend to use my material for commercial purposes. I receive an average of one email per week from readers who stumble onto my website and write for information about someone who saw combat in Itlay. I gladly reply to each one, individually.
Check out my Mail Bag for latest emails and some suggestions.


If for some reason a link doesn't work, then refer to the Site Map to find a page. Email me any problems you find. Check out my Mail Bag for latest emails and some suggestions.

Email Comments to:


[email protected]

Mail Bag

A selection of email
received since January 2003.


Disclaimer: This website is not associated with any veteran's organization or any official U.S. Army or Department of Defense organization.


This site contains copyrightable subject matter and material that is copyrighted as a compilation and/or collective work. No photos, text, or pages of this website may be used without frühere written permission. All information contained within this website is from my private collection oder records in public domain oder property obtained with permission.

Check out Site Map for outline of entire webpage.

Check out Revision History for list of changes to Web-pages by date.


Schau das Video: Antikes Rom I Geschichte Römisches Reich